Über uns

Hinter Melynas stehen meine kleine Familie und ich, Virginija. Aufgewachsen bin ich in Litauen, bevor mich die Liebe vor etwa zwanzig Jahren nach Deutschland verschlagen hat. Meine Kindheit in Litauen hat in besonderer Weise meine Liebe zur Natur und Freude am Ursprünglichen geprägt. Das Foto oben zeigt den Blick von der Bank, die vor dem Bauernhof meiner Großeltern stand. Dort verbrachte ich als Kind regelmäßig die Wochenenden und Ferien und noch heute verbinden mich viele schöne Erinnerungen mit dieser Zeit: an die kleine Sauna am See, die duftenden Pfannkuchen, die unsere Großmutter morgens vor dem Aufstehen im alten Ofen zubereitete, den überwältigenden Sternenhimmel, das Zirpen der Grillen in den Wiesen und an die kleinen und großen Abenteuer mit meiner Schwester und meinen Cousinen. 

Was mich ebenfalls noch heute mit dieser Zeit verbindet, ist meine Vorliebe für Leinen. Diese Naturfaser wird im gesamten Baltikum noch recht häufig für Bettwäsche wie auch Kinderbekleidung verwendet. Seiner hautfreundlichen Eigenschaften wegen habe ich diesen Stoff vor allem für Bettwäsche immer allen anderen vorgezogen. Und daran musste ich zu einem besonderen Moment in unserem Leben wieder denken. 

Wie wohl die meisten von uns beschäftigte ich mich mit der Geburt meines ersten Kindes intensiv mit dem Thema „Baby‘s Gesundheit“. Da Kinder einen Großteil ihres Lebens mit Schlafen verbringen, achtete ich dabei auch sehr darauf, womit seine empfindliche Haut während des Schlafs in Kontakt kam. Dass es nur Bio-Stoffe sein sollten, war mir sehr wichtig, und da er gerade später beim Einschlafen oftmals schwitzte, hätte ich ihn am liebsten in Leinen gebettet. Da ich aber keine passende Leinenbettwäsche für Kinder finden konnte, machte ich mich schließlich daran, selbst welche zu fertigen. 

Mit der Hilfe meiner Mutter, die ihr Berufsleben im Qualitätsmanagement einer großen Textilfabrik verbracht hat, und zusammen mit Näherinnen aus meinem Geburtsort baute ich diese ersten Schritte allmählich zu einer vollständigen Produktion aus. Auf diesem Weg habe ich sehr viel Unterstützung durch Freunde und meine Familie erhalten. Mit diesem schönen Stoff zu arbeiten, stellt für mich damit auch ein wundervolles Band dar, das mich mit meiner Kindheit in Litauen verbindet.